×
Gute Nachricht

Wetzikon will Gaspreise vorerst nicht erhöhen

Der Gaspreis steigt und steigt, vor allem wegen des Kriegs in der Ukraine. Um Bevölkerung und Gewerbe nach der Corona-Pandemie nicht weiter zu belasten, hat sich der Wetziker Stadtrat dagegen entschieden, die Gaspreise vor Jahresende anzupassen.

Redaktion
Züriost
Donnerstag, 12. Mai 2022, 11:15 Uhr Gute Nachricht
Kochen und Heizen mit Gas wird bis 2023 in Wetzikon nicht teurer. Das hat der Stadtrat entschieden.
Symbolfoto: Pixabay

Die Entwicklung der Gaspreise am Grosshandelsmarkt hat sich in den letzten Wochen weiter verschärft. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bricht weiter auseinander.

Zusätzlich zu den niedrigen Gasspeicherständen und dem erhöhten Bedarf aufgrund der wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Flaute, lasse nun auch die geopolitische Lage um die Krise in der Ukraine den Preis in die Höhe schnellen. All diese Faktoren verstärkten die hohe Volatilität des Gaspreises, wie die Stadt Wetzikon in einer Mitteilung schreibt.

Während andere Gasversorger Preiskorrekturen in kürzeren Abständen verkünden, habe sich der Wetziker Stadtrat mit Beschluss vom 4. Mai gegen eine unterjährige Tarifanpassung ausgesprochen. Dies um die Bevölkerung und das Gewerbe von Wetzikon aufgrund der hohen Energie und Treibstoffpreise nicht weiter zu belasten.

Erneute Prüfung auf nächstes Jahr

Der Stadtrat hält vorerst an der üblichen Vorgehensweise fest, die Preise einmal jährlich auf jeweils anfangs Jahr zu prüfen und nimmt keine unterjährige Preisanpassung vor. Dazu werden die angelegten Preisschwankungsreserven eingesetzt. Der aktuelle Gasmarkt bleibe weiter unberechenbar und die Entwicklung sei ungewiss.

Es ist zu erwarten, dass sich die Preise längerfristig auf einem höheren Niveau bewegen werden. Der Stadtrat werde die Marktsituation laufend beobachten und die Tarife spätestens auf den 1. Januar 2023 erneut überprüfen. (erh)

Kommentar schreiben