×
Alle Spiele in Kurzform

Uster setzt weiteres Ausrufezeichen

Die aktuellsten Matchberichte aus der 1. Liga.

Redaktion
Züriost
Freitag, 11. November 2022, 12:46 Uhr Alle Spiele in Kurzform

Ticker

10. November: Uster/GC Amicitia - Siggenthal/Vom Stein Baden 29:22

Uster/GC Amicitia gelang mit dem 29:22 über Siggenthal/Vom Stein Baden eindrücklich die Revanche auf die bisher einzige Niederlage (25:26) in der Erstliga-Saison.

Die Ausgangslage für das Rückspiel war klar: Mit einem Sieg konnte sich die Spielgemeinschaft praktisch für die Finalrunde mit den besten zwei Teams der Gruppe qualifizieren. Defensiv glückte der Start, lag man nach sieben Minuten 3:1 in Führung. Dabei konnte Silvan Fürst im Tor nahtlos an seine starke Leistung in Leimental anknüpfen. Vorne wollte jedoch noch nicht alles gelingen und so stand es nach eine Viertelstunde wieder unentschieden (5:5). Als man erneut mit zwei Toren vorlegen konnte, nahmen die Gäste ihr Timeout nach 22 Minuten. Dies sollte jedoch der Startschuss einer starken Phase von Uster/GC Amicitia sein. Keine fünf Minuten später konnte Noah Tschanz seinn Team 13:7 in Führung schiessen. Der Vorsprung schmolz jedoch auf vier Tore, da man in der restlichen Zeit nicht mehr reüssieren konnte.

Begünstigt durch eine Strafe konnten die Gäste nach 34 Minuten bereits wieder den Anschlusstreffer erzielen (13:14). Die Gastgeber stellten jedoch rasch wieder einen zwei Tore Vorsprung her, welcher bis zur 43. Minute bestand hielt. Mit der zeitgleichen Einwechslung von Fabrizio Steiner im Tor ging ein Ruck durch die Mannschaft und man zwang den Gegner zu sieben Angriffen in Folge ohne Erfolg. Selber konnte man in der Offensive erneut die Verantwortung auf diverse Spieler verteilen und legte erstmals wieder mit fünf Toren vor (47.). Als Hannes Platz in der 54. Minute den Treffer zum 25:18 erzielen konnte war das Spiel entschieden. Zwar versuchten die Gäste mit einer 4:2-Deckung nochmals für Verwirrung zu stiften, doch Uster/GC Amicitia liess sich nicht mehr beirren und siegte verdient 29:22.

Die Finalrundenqualifikation ist noch nicht definitiv. Jedoch müsste Uster/GC Amicitia (+72) ihre letzten beiden Spiele verlieren und die beiden Verfolgen aus Stäfa (+29) und Pratteln (+24) ihre letzten drei Spiele gewinnen und die Tordifferenz einholen. (zo)

5. November: Leimental - Uster/GC Amicitia 23:34

Die Spielgemeinschaft Uster/GC Amicitia braucht nach dem 34:23-Sieg gegen Leimental noch einen Sieg aus den verbleibenden drei Partien für die sichere Erstliga-Finalrundenqualifikation. Uster/GC Amicitia bekundete gegen Leimental mehr Mühe als erwartet, weil der Gegner mit einer unkonventionellen Deckung aufwartete. 

Zur Pause lag Uster zwar mit zwei Toren in Front. Doch das Team konnte sich bei seinem starken U19-Torhüter Silvan Fürst bedanken, dass Leimental in der zweiten Hälfte die hohe Fehlerquote der Gäste nicht zur Wende nutzte. Die Ustermer, denen nicht nur die beiden Stammtorhüter fehlten, sondern mit Jonas Hanimann auch ein wichtiger Feldspieler, erhöhten den Rhythmus in der Schlussphase allerdings, während Leimental einbrach. So sorgten unter anderem Noah Tschanz mit vier und Lennert Nilles mit drei Treffern  in den letzten 12 Minuten für das klare Resultat. (zo)

29. Oktober: Uster GC/Amicitia - Unterstrass 34:27

Es war eine Pflichtaufgabe für den Leader und er hat sie souverän gelöst. Die Spielgemeinschaft Uster/GC Amicitia bezwang daheim Schlusslicht Unterstrass 34:27. Alle zehn eingesetzten Ustermer Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Neu führt Uster die Tabelle in der Erstliga-Gruppe 2 mit drei Punkten Vorsprung an.

Angeführt vom stark aufspielenden Hannes Platz, der mit zwölf Toren brillierte, fand das Heimteam gegen den Tabellenletzten immer wieder einfache Lösungen in der Offensive. In der Abwehr stand Uster ebenfalls solide. Und Torhüter Rakesh Sherpa, der 40 Prozent der Schüsse abwehren konnte, erledigte seine Aufgabe souverän. Schon zur Pause erspielte sich Uster/GC Amicitia mit 19:9 einen beruhigenden Vorsprung. Zu Beginn der zweiten Hälfte nahm man den Gästen den letzten Funken Hoffnung. (zo)

27. Oktober: Uster/GC Amicitia - Pratteln 27:25

Erstligist Uster/GC Amicitia setzt sich im Spitzenspiel der Gruppe 2 gegen Pratteln 27:25 (14:12) durch. Die Spielgemeinschaft startete stark und konnte sich dank guter Deckungsarbeit und einigen starken Interventionen von Goalie Tim Müller mit bis zu vier Toren absetzen. Dieses Polster schrumpfte aber noch bis zur Pause wegen einiger unnötiger technischer Fehler – insbesondere beim Überzahlspiel.

Und nach der Pause kam es noch dicker: Aufgrund mehrerer Unkonzentriertheiten gelang es den Baselbietern in der 34. Minute, erstmals in Führung zu gehen (15:14). Es entwickelte sich nun bis in die Schlussphase ein offener Schlagabtausch. Uster/GC Amicitia war dabei am Ende das etwas glücklichere Team – nicht zuletzt aufgrund einiger Paraden des eingewechselten Torhüters Rakesh Sherpa. Mitentscheidend war zudem womöglich die etwas breitere Kadertiefe der Ustermer, bei denen neben der Stammformation auch Jonas Hanimann und Benjamin Pulkkinen viel Verantwortung übernahmen. (zo)

8. Oktober: Magden/Möhlin - Uster/GC Amicitia 24:34

Im letzten Spiel der Hinrunde setzte sich Erstligist Uster/GC Amicitia auswärts souverän gegen Magden/Möhlin 34:24 durch und führt dadurch weiterhin die Tabelle an.

Mit einer gut agierenden Deckung hielten die Ustermer den Rückraum des Aargauer Teams gut in Schach und die junge Mannschaft von Trainer Arthur Brunner drückte mit schnellen Angriffen auf das Tempo. Nach der Startviertelstunde zollte Magden/Möhlin dem angeschlagenen Tempo verstärkt Tribut und die Ustermer konnten sich weiter absetzen. Unter der Regie des gut disponierenden Gilles Besek gelang es, bis zur Pause einen Vorsprung von sieben Toren herauszuspielen.

In der zweiten Hälfte war zwar der Spielrhythmus weiterhin hoch, es schlichen sich aber vermehrt kleinere Unzulänglichkeiten ein. Der Sieg von Uster/GC Amicitia war aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Und Fehler in der Verteidigung wurden vom Torhüter Tim Müller mit sehenswerten Paraden ausgebügelt. (zo)

1. Oktober: Stäfa U23 - Uster/GC Amicitia 28:31

Erstligist Uster/GC Amicitia hat im fünften Meisterschaftsspiel zum vierten Mal gewonnen. Die Ustermer setzten sich gegen Stäfa U23 auswärts 31:28 durch. Nach rund einer Viertelstunde lagen die Gäste 4:9 im Hintertreffen. Danach wurde ihre Defensive aber stabiler und sie agierten in der Offensive sicherer. Bis zur Pause reduzierten sie den Rückstand auf zwei Tore. 

Die zweite Hälfte begann Uster/GC Amicitia konzentriert und wendete die Partie. Das 19:16 (36.) von Manuel Müller war das achte unbeantwortete Gästetor hintereinander. Danach aber fand der Gastgeber zurück in die Spur, es entwickelte sich ein hochstehendes Spiel mit vielen Emotionen. Obwohl die Ustermer in der Schlussphase zwei Zeitstrafen kassierten, gelang es ihnen – auch dank dem starken Torhüter Tim Müller – die Führung zu behaupten. Dabei konnte in der heiklen Schlussphase auch der 16-jährige Milo Rüegg, der nur wenige Stunden vor Spielbeginn vom ersten Erstliga-Aufgebot erfahren hatte, zwei wichtige Treffer zur Siegsicherung beisteuern. (zo)

24. September: Siggenthal/Vom Stein Baden - Uster/GC Amicitia 26:25

Im vierten Meisterschaftsspiel blieb Uster/GC Amicitia erstmals ohne Punkte. Die Spielgemeinschaft unterlag auswärts Siggenthal/Vom Stein Baden knapp 25:26. Trotz der Niederlage führen die Ustermer die Erstliga-Gruppe 2 weiterhin an. Nach einem guten Start wollte den Gästen über längere Zeit in der Offensive kaum mehr etwas gelingen. Zur Pause lagen sie mit drei Toren zurück, zwischenzeitlich wuchs die Differenz allerdings bis auf sechs Treffer an. 

Doch Uster/GC Amicitia ­zeigte Herz, biss sich in die Partie hinein und kam bis auf zwei Tore ­heran. Fünf Minuten vor Schluss lag die Spielgemeinschaft aber wieder deutlicher (22:26) zurück. In der Folge setzten die Gäste auf eine offensive Manndeckung auf die Rückraumspieler. 40 Sekunden vor dem Ende gelang ihnen das Anschlusstor, zu mehr  reichte es aber nicht mehr. (zo)

22. September: Uster/GC Amicitia - Leimental 38:27

Uster/GC Amicitia kann auch das erste Saison-Heimspiel in der 1. Liga für sich entscheiden. Die neue Spielgemeinschaft tat sich beim 38:27 über Leimental allerdings trotz einer 17:13-Führung zur Pause zunächst noch schwer.

Es war insbesondere Goalie Rakesh Sherpa, der mit 40 Prozent parierter Würfe, erheblichen Anteil am guten Resultat hatte. Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es Uster/GC Amicitia, die Deckungsintensität zu steigern. Nicht zuletzt deshalb konnte der Vorsprung bis zur 47. Minute auf 31:19 ausgebaut werden. Diese Pace konnte das Team von Arthur Brunner nicht ganz halten. Für einen komfortablen Neun-Tore-Vorsprung reichte es in der Endabrechnung aber trotzdem. (zo)

17. September: Unterstrass - Uster/GC Amicitia 18:39

Die neue Spielgemeinschaft Uster/GC Amicitia gewann auch ihre zweite Erstliga-Partie. Dank dem deutlichen 39:18-Erfolg bei Aufsteiger TV Unterstrass steht Uster/GC Amicitia nun alleine an der Tabellenspitze. Das Team von Chefcoach Arthur Brunner nahm sich vor, das Tempo zu forcieren und dabei die Fehlerquote tief zu halten.

Das ging auf. Die Ustermer setzten sich auch dank zahlreichen Paraden von Torhüter Rakesh Sherpa schnell klar ab und erhöhte das Tempo, als Unterstrass die Partie ausgeglichener gestaltete. In der zweiten Hälfte gewährte Uster dem Aufsteiger mit Spielerrotationen keine Verschnaufpause. Trotz hoher Tordifferenz fiel die Leistung der Ustermer auch gegen Ende nicht ab. 10 von 12 Feldspielern trugen sich zudem in die Skorerliste ein. Lediglich die beiden Kreisläufer blieben ohne Torerfolg. (zo)

11. September: Pratteln - Uster/GC Amicitia 20:21

Dieser Saisonstart gibt Mumm für die Zukunft: Die neu gebildete Spielgemeinschaft Uster/GC Amicitia setzte sich auswärts gegen Pratteln knapp 21:20 durch. Es war ein hektisches Erstligaspiel. Auch darum, weil die Matchuhr vor der Pause nicht funktionierte und die Schiedsrichter schon in der ersten Hälfte neun Zeitstrafen verteilten. Die Widerstandsfähigkeit der Gäste wurde auf eine harte Probe gestellt. So mussten sie ohne Cheftrainer Arthur Brunner auskommen, hatten einen verletzungsbedingten Ausfall sowie eine rote Karte zu beklagen und kassierten ein Gegentor, als Pratteln mit acht statt sieben Spielern agierte.

Durch das irreguläre Tor, das einen minutenlangen Unterbruch und hitzige Diskussionen zur Folge hatte und dennoch zählte, schmolz Usters Vorsprung in der 51. Minute auf 21:19. Die Partie war danach hektisch. Obwohl den Gästen kein Treffer mehr gelang, gewannen sie letztlich knapp. (zo) 

Kommentar schreiben