×
Pilot bleibt bei Alfa Romeo

Zhou «brüllt» weiterhin für Sauber

Alfa Romeo hält an der aktuellen Fahrerpaarung fest. Der Hinwiler Rennstall hat mit Guanyu Zhou um ein Jahr verlängert, der Vertrag von Valtteri Bottas läuft weiter.

Redaktion
Züriost
Dienstag, 27. September 2022, 10:56 Uhr Pilot bleibt bei Alfa Romeo

Am 22. September platzierte das Hinwiler F1-Team eine erste Botschaft auf Instagram. «Da kommt etwas», kündigte Alfa Romeo an. Und empfahl: «Dranbleiben.» 

Vier Tage später doppelte der Rennstall mit dem Bild eines Tigers nach. Und versprach mit den Worten: «Das nächste Kapitel beginnt morgen», am Mittwoch das Geheimnis zu lüften. 

Nun hat Alfa Romea die Katze aus dem Sack gelassen. Der Schanghai-Tiger brüllt weiter, schreibt das Team. Der Tiger ist in diesem Fall Guanyu Zhou. Der Chinese und der Rennstall verlängern den Vertrag. Zhou wird auch 2023 für Alfa Romeo fahren.

Zhou hat im Frühling sein Debüt in der Formel 1 gegeben. Er sorgte dabei für Schlagzeilen, als er gleich in seinem ersten Rennen in Bahrain Punkte holte. Zhou ist der erste chinesische Formel-1-Pilot überhaupt.

Teamchef Frédéric Vasseur sagt, man habe gewusst, dass Zhou schnell sei. «Aber die Art und Weise, wie er sich in so kurzer Zeit an die Formel 1 angepasst hat, war eine der besten Überraschungen unserer Saison.» 

Nach 16 von 22 Rennen liegt der 23-Jährige in der Gesamtwertung mit sechs Punkten auf Platz 17. Seine beste Klassierung erreichte er beim GP von Kanada. Da wurde er Achter. «Ich habe bisher jeden Moment der Saison genossen», sagt Zhou und fügt hinzu: «Und freue mich auf die Herausforderungen, die noch kommen.»

Die drei Fragezeichen

Zhous finnischer Teamkollege Valtteri Bottas – er wechselte ebenfalls auf die laufende WM hin zu Alfa Romeo – besitzt mit der Equipe aus Hinwil einen Mehrjahresvertrag. Nach der Vertragsverlängerung von Zhou sind in der Formel 1 nur noch drei Cockpits offen.

Unklar ist, wer neben Esteban Ocon für Alpine fahren wird. Auch Haas hat mit Kevin Magnussen erst einen Fahrer, Williams mit Alexander Albon ebenso. 

Kommentar schreiben