×
Ustermer Judokas im Fokus

Erfüllt sich Kocher an der WM ihren Kindheitstraum?

An der Weltmeisterschaft in Budapest geht es für Fabienne Kocher und Nils Stump nicht nur um Edelmetall. Es ist auch die letzte Gelegenheit, um im Kampf für eine Olympia-Qualifikation zu punkten.

Redaktion
Züriost
Montag, 07. Juni 2021, 09:05 Uhr Ustermer Judokas im Fokus

Es ist der finale Showdown, um mit Blick auf die anstehenden Olympischen Spiele in Tokio nochmals zu punkten.

Und klar ist: Die Riedikerin Fabienne Kocher braucht an der am Sonntag beginnenden Weltmeisterschaft in Budapest ein Topresultat in der Kategorie bis 52 kg, um noch an Evelyne Tschopp vorbeizuziehen. Denn: In der jeweiligen Gewichtsklasse gibt es pro Nation nur ein Olympia-Ticket.

Auf Rang 21 ist Kocher mit 3117 Punkten im Weltranking klassiert. Ihre Rivalin aus dem Baselbiet liegt auf Platz 13 (3850).

«Ich weiss, dass viel von diesem Turnier abhängt für mich.»

Fabienne Kocher, JC Uster

«Ich weiss, dass viel von diesem Turnier abhängt für mich. Es könnte der letzte Wettkampf für eine längere Zeit sein oder ich erfülle mir meinen lang ersehnten Kindheitstraum», sagt die 27-Jährige vom Judoclub Uster, die am Montag im Einsatz stehen wird.

Druck will sie sich deshalb aber nicht machen. «Entweder hat es dann gereicht oder ich war noch nicht so weit», sagt sie unaufgeregt.

Dass Kocher das Zeug für eine Spitzenklassierung hat, ist unbestritten. Beim Grand Slam in Taschkent holte sie unlängst Bronze. Und an der EM in Lissabon wurde sie Siebte, musste sich dort aber ausgerechnet Tschopp geschlagen geben.

Vor sieben Jahren erkämpfte sich Kocher übrigens schon einmal den siebten WM-Platz – damals aber noch in der Klasse bis 57 kg. «Da war der siebte Platz eine grosse Überraschung, heute ist er eine Erwartung. Technisch, kräftemässig und auch taktisch habe ich einiges weiterentwickelt und bin gespannt, was möglich ist», sagt sie.

Stump mit

Bei den Männern hat Kochers am Dienstag an der WM startende Klubkollege Nils Stump (19.) in der Klasse bis 73 kg nach seiner EM-Bronzemedaille im April ebenfalls einen Quotenplatz inne.

Der Ustermer kämpfte in der Vergangenheit schon etliche mit den weltbesten Judokas seiner Gewichtsklasse auf Augenhöhe.

«Ich weiss, dass ich an einem guten Tag auch die Favoriten schlagen kann.»

Nils Stump, JC Uster

«Es gibt mir natürlich ein gutes Gefühl und ich freue mich entsprechend auf diese WM. Ich weiss, dass ich an einem guten Tag auch die Favoriten schlagen kann», sagt der 24-Jährige. Auf wen er in einem möglichen Final treffen würde ist ihm dabei egal.

Als vierter Schweizer am Start ist Ciril Grossklaus. Der Aargauer (28.) muss sich in der Klasse bis 90 kg noch um eine Position nach vorne verbessern, um sich den letzten europäischen Platz für Tokio zu sichern.

Die Qualifikationsperiode endet am 28. Juni, nach der WM stehen bis zu den Olympischen Spiele (ab dem 24. Juli) keine keine grösseren Turniere mehr im Programm. (dsc)

Kommentar schreiben