×
Kantonsratswahlen 2023

Das sind die Kandidaten aus der Region

Am Sonntag, 12. Februar 2023, finden die Erneuerungswahlen für den den Kantonsrat des Kantons Zürich für die Amtsdauer 2023 bis 2027 statt. Im Ticker finden Sie laufend die neusten Kandidaturen aus der Region.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 13. November 2022, 16:00 Uhr Kantonsratswahlen 2023
Archivfoto: Mano Reichling

Ticker

23. November: Drei Sitze sind das Ziel der SP Bezirk Uster

Am 12. Februar 2023 finden die nächsten Kantonsratswahlen statt. Bei den letzten Wahlen hat die SP im Bezirk Uster drei Sitze gewonnen, diese drei Sitze sind auch nächsten Februar das Ziel, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die SP Bezirk Uster präsentiert hierfür eine Liste, die mit von zwei bisherigen Ratsmitgliedern angeführt wird.

Es sind dies die aktuellen Vertreter Stefan Feldmann (Uster) und Leandra Columberg (Dübendorf). Mit Ivo Hasler (Dübendorf), Patricia Bernet (Uster) und Lisa Schweizer (Volketswil) folgen weitere Kandidatinnen und Kandidaten, mit denen die SP Bezirk Uster den dritten Sitz gewinnen will.

Auf den Listenplätzen sechs bis sechzehn konnten weitere Kandidatinnen und Kandidaten aus Uster, Dübendorf, Maur und Greifensee gewonnen werden:

Matthias Stammbach (Uster), Anja Gada (Uster), Nadia Kuhn (Maur), Ali Öczan (Uster), Susanne Schweizer (Dübendorf), Benjamin Goldschmidt (Maur), Gian Lusti (Dübendorf), Franziska Ziltener (Greifensee), Urs Menet (Dübendorf), Christina Zbinden (Uster) und Christian Gross (Dübendorf).

17. November: Diese vier sollen es für die Grünen Bezirk Pfäffikon richten

Die Grünen Bezirk Pfäffikon präsentieren für die Kantonsratswahlen ein Viererticket. Neben dem bisherigen Urs Dietschi aus Lindau, treten drei neue Kandidierende an: 

  • Nadja Wirth, Pfäffikon
  • Stefan Zuber, Pfäffikon
  • Silja Benker, Effretikon

Sowohl Wirth als auch Benker sind mit Jahrgängen 2003 respektive 2002 ausgesprochen jung. Benker derweil sitzt für die Grünen auch im Stadparlament von Illnau-Effretikon. 

16. November: FDP Bezirk Pfäffikon präsentiert sieben Kandidaten

Die FDP Bezirk Pfäffikon hat an ihrem Herbstanlass vom 11. November 2022 in Russikon ihre sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar 2023 präsentiert. Dies schreibt die Partei in einer Mitteilung. 

Als bisheriger Kandidat tritt einzig Andreas Juchli aus Russikon wieder an. Die sechs weiteren Kandidierenden sind:

  • Ursula Wettstein, Illnau-Effretikon
  • Hansjörg Germann, Illnau-Effretikon
  • Barbara Vettiger, Russikon
  • Marc-André Beck, Pfäffikon
  • Eveline Nuzzi, Illnau-Effretikon
  • Philip Schurrenberger, Bauma

11. November: Fünf Tösstaler auf der Liste der SP Winterthur Land

Anlässlich der Mitgliederversammlung der SP Bezirk Winterthur hat die Geschäftsleitung die sieben Kantonsratskandidierenden für den Bezirk Winterthur Land nominiert. Auf dem ersten Listenplatz tritt die bisherige Kantonsrätin Theres Agosti Monn aus Turbenthal an.

Auf dem zweiten Platz folgt Stephanie Hugentobler aus Elgg. Den dritten Platz belegt Monika di Benedetto. Sie ist auch Präsidentin der Reformierten Kirche Turbenthal-Wila.

Auf den Plätzen vier bis sieben treten Hüsyein At aus Rikon, Manuela Kindlimann aus Elgg, Felix Caduff aus Turbenthal und die Zeller Gemeinderätin Patricia Heuberger aus Rikon an.

6. November: Grünliberale aus dem Bezirk Pfäffikon präsentieren sieben Kandidaten

Die Liste für die Kantonsratswahlen der Grünliberalen des Bezirks Pfäffikon wird vom Bisherigen Andreas Hasler aus Illnau angeführt. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit Kajsa Bornhauser, Stadtparlamentarierin in Illnau-Effretikon, und dem Hittnauer Schulpfleger Gian Luca Beeler zwei  Junggrünliberale. Parteipräsidentin Lucia Friedli Wittler und Daniel Kachel bringen breite politische Erfahrungen sowohl auf kommunaler als auch auf kantonaler Ebene ein. Komplettiert wird die Liste durch Aniela Wirz aus Pfäffikon und den Illnau-Effretiker Stadtrat Erik Schmausser.
Ziel der Grünliberalen ist, ihre «erfolgreiche Politik der letzten vier Jahre fortzuführen und so den Kanton Zürich in eine nachhaltige Zukunft zu führen – weiterhin auch mit einer regional engagierten Stimme aus dem Bezirk Pfäffikon».

26. Oktober: Die EVP des Bezirks Uster tritt mit einer langen Liste an

Die EVP des Bezirks Uster steigt mit 15 Kandidierenden ins Rennen um die zu vergebenden Kantonsratssitze. Die Liste wird angeführt durch den bisherigen Kantonsrat und Gemeinderat in Uster Walter Meier, der seinen Sitz verteidigen will. Dahinter folgen Véronique Jordi, Juristin aus Uster, der Ustermer Gemeinderat Urs Lüscher und Marianne Rauber, Sozialpädogogin in Ausbildung und ehemalige Gemeiderätin. Weiter kandidieren Heinz Kunz (Mönchaltorf), Merita Göldi (Uster), Josia Meier (Fällanden), Käthi Lindenmann (Uster), Daniel Reiss (Dübendorf), Barbara Hardmeier, Werner Hässig, Daniel Widmer, Stephan Göldi, Fred Vögeli (alle Uster) und Tanja Boesch-Meili (Dübendorf).

20. Oktober: Die Grünliberalen des Bezirks Hinwil setzen auf Diversität

Die Grünliberale Partei des Bezirks Hinwil hat die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen nominiert. Sie präsentiert eine «ausgewogene und vielfältige Liste sowohl bezüglich des Geschlechts, des Alters, des Berufes als auch des Wohnortes».

Angeführt wird die Liste von der bisherigen Kantonsrätin Andrea Gisler aus Gossau. Sie ist als Rechtsanwältin mit Büro in Wetzikon tätig. Auf dem zweiten Listenplatz kandidiert der Rütner Gemeinderat Bruno Rüegg, Apotheker und Unternehmer.

Es folgen die Wirtschaftspsychologiestudentin Andrea Isler (Bäretswil), der Universitätsprofessor und Parlamentarier Gerhard Schwabe (Wetzikon), die Geografin und Gemeinderätin Sylvia Veraguth Bamert (Gossau), der Informatiker Marcel Frauchiger (Dürnten), der ETH-Student Robin Sieber (Grüt), der Jurist und Parlamentarier Bernhard Schärer (Wetzikon), die Finanzfachfrau Cigdem Pehlivan (Wetzikon), der Chemiker und Patentanwalt Moritz Kälin (Bubikon) und Marie-Therese Büsser, Dr. sc. nat. ETH (Wetzikon), bis vor kurzem Gemeinderätin in Rüti.

Die Partei will mit ihrer Vertretung im Kantonsrat eine «sachbezogene und zukunftsgerichtete Politik» umsetzen. Im Vordergrund stehe die Klima- und Gesellschaftspolitik sowie «stabile und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen zur Stärkung der Wirtschaft», schreibt die Partei in ihrer Medienmitteilung.

3. Oktober: Mitte Bezirk Pfäffikon stellt sieben Kandidierende

Die Mitte des Bezirks Pfäffikon hat an ihrer ausserordentlichen Generalversammlung sieben Kandidierende in das Rennen um die Sitze im Zürcher Kantonsrat geschickt. Unter ihnen befinden sich erfahrene Politiker wie Kilian Meier, Simone Wegmann und Matthias Müller, Fachbereichsleiter Zivildienst.

Alle drei Sitzen im Parlament in Illnau-Effretikon, Kilian Meier und Matthias Müller bereits in der zweiten, respektive in der dritten Legislatur. Weitere Mitglieder auf der Liste sind Thomas Vollenweider, Illnau, Angela Hürzeler, Effretikon, Andreas Cuhsmann, Hittnau und Maria José Rensch, Effretikon. Nach dem Zusammenschluss mit der BDP im letzten Jahr wird nun ein Sitz im Kantonsrat angestrebt. Getreu nach dem Motto, Freiheit, Solidarität und Verantwortung.

30. September: SVP Bezirk Pfäffikon stellt Kandidaten vor

An ihrer Delegiertenversammlung hat die SVP des Bezirk Pfäffikon ihre Kandidatenliste für die anstehenden Kantonsratswahlen verabschiedet. Das teilt die Partei mit.

Angeführt wird die Liste durch die beiden bisherigen Kantonsräte René Truninger aus Illnau-Effretikon und Paul von Euw aus Bauma.

Es folgen der Pfäffiker Gemeindepräsident Marco Hirzel, Daniel Huber aus Illnau-Effretikon, Fredi Nessensohn aus Wila, Maya Bachmann aus Fehraltorf sowie Roman Nüssli aus Agasul (Illnau-Effretikon). 

20. September: Grüne Bezirk Uster setzen auf Erfahrung und frischen Wind

Auf den ersten zwei Rängen der Kantonsratswahlen setzen die Grünen des Bezirks Uster auf die bisherige Kantonsrätin Karin Fehr Thoma und Julian Andrea Croci, der nach den Herbstferien 2022 in den Kantonsrat eintreten wird. Dahinter folgen Natalie Lengacher Steenaerts und Tobias Ulrich. Das schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. 

Die Mitgliederversammlung der Grünen Bezirk Uster hat folgende weitere Kandidaten und Kandidatinnen für die Kantonsratswahlen 2023 nominiert: Ursula Gallizzi Vonesch (Maur), Thierry Brunschwig (Hinteregg), Martina Alig (Greifensee), Kiki Jungfer (Schwerzenbach), Sonja Fisch (Fällanden), Lukas Adam (Uster), Flavia Sutter Merk (Dübendorf), Jérôme Lefèvre (Schwerzenbach), Salome Tschopp (Mönchaltorf), Thomas Moor (Wangen-Brüttisellen), Debora Zahn (Uster) und Thomas Winter (Dübendorf). Damit sind auf der Grünen Kantonsratsliste 2023 erstmals Personen aus sämtlichen 10 Bezirksgemeinden vertreten, heisst es weiter. 

17. September: EVP Hinwil will Kantonsratssitz verteidigen

Von links Josua Raster, Beat Monhart und Andrea Grossen-Aerni

Die EVP Bezirk Hinwil hat an ihrer Mitgliederversammlung vom 16. September 2022 in Neuthal ihre elf Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar 2023 nominiert. Dies schreibt die Partei in einer Mitteilung. An der Spitze der Liste steht der amtierende Kantonsrat Beat Monhart, der im Frühling 2022 an seinem Wohnort Gossau auch in die Schulpflege gewählt wurde.

An zweiter Stelle folgt die Wetziker Gemeinderätin Andrea Grossen-Aerni, auf den dritten Listenplatz wählten die Mitglieder Josua Raster, Vizepräsident der Kirchenpflege Hinwil. «Unser Ziel für die Wahlen ist es, unseren Kantonsratssitz zu verteidigen und zu einem guten Gesamtresultat der EVP im Kanton Zürich beizutragen», sagte Bezirksparteipräsident Thomas Illi an der Versammlung. (gap)

Die komplette Liste der EVP Bezirk Hinwil

  • Beat Monhart (Gossau), bisher, Kaufmann, Diakon, Mitglied Schulpflege
  • Andrea Grossen-Aerni (Wetzikon), neu, Gemeinderätin (Parlament)
  • Josua Raster (Hinwil), neu, Selbständiger Jurist, Vizepräsident Kirchenpflege
  • Carola Arn (Rüti), neu, Gemeinderätin
  • Christian Fischer (Bäretswil), neu, Gemeinderat, Projektleiter HF
  • Pia Ernst (Wetzikon), neu, EVP-Frauennetzwerk, Mitglied Kantonalvorstand
  • Urs von Orelli (Gossau), neu, Sozialarbeiter
  • Delona Brack (Wetzikon), neu, Sozialdiakonin, Familienfrau
  • Dominik Scheibler (Wetzikon), neu, Umweltingenieur, Umweltkommission
  • Susanne Furrer (Wetzikon), neu, Fachfrau Gesundheit, Präsidentin Glaube und Behinderung
  • Markus Rechsteiner (Bäretswil), neu, Fachmann Finanz- und Rechnungswesen, RPK-Mitglied

14. September: FDP Uster strebt einen weiteren Sitz an

Die FDP Uster hat an ihrer letzten Delegiertenversammlung ihre Kandidatenliste für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar 2023 bekanntgegeben. Neben der bisherigen Kantonsrätin Raffaela Fehr (Schulpflegerin, Volketswil) tritt die FDP mit Monika Keller (Gemeindepräsidentin, Greifensee) und Matthias Bickel (Gemeinderat, Uster) mit einem 3er-Ticket für die Liste 3 zum Wahlkampf an. Die FDP Uster hat das Ziel, den Sitz vom nicht mehr antretenden Kantonsrat Alex Gantner (Maur) zu verteidigen und einen weiteren Sitz dazuzugewinnen, um neu mit drei Personen im Kantonsrat vertreten zu sein. 

Angeführt wird die Liste von der bisherigen Kantonsrätin Raffaela Fehr, Betriebsökonomin FH, Volketswil. Fehr ist Schulpflegerin in Volketswil und da seit 2022 Vorsteherin Finanzen Kantons Zürich. Sie ist zudem Mitglied der Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit des Kantonsrates. Ihr Slogan für die Wahlen 2023 lautet: «Fortschritt dank Bildung».

Mit Monika Keller, Dr. sc. Nat. ETH, Biologin/Coach, Greifensee, konnte eine weitere starke Kandidatin nominiert werden. Monika Keller ist seit 2014 Gemeindepräsidentin und seit 2022 Mitglied des leitenden Ausschusses des Verbandes der Gemeindepräsidien des Kantons Zürich. Sie ist auch Mitglied der FDP Frauen Kanton Zürich, und ebenso Mitglied in verschiedenen Naturschutzorganisationen. Ihr Slogan für die Wahlen 2023 lautet: «Mit Fakten und Weitsicht für einen nachhaltigen Wohlstand».

Als dritten Kandidaten hat die FDP Matthias Bickel, Ingenieur HTL/MAS Software Engineering, Uster, nominiert. Matthias Bickel ist seit 2012 im Gemeinderat Uster und dort seit 2014 Präsident der Kommission für Öffentliche Dienste und Sicherheit. Daneben ist er Mitglied der Schulkommission Kantonsschule Uster und engagiert sich in diversen Vereinen. Matthias Bickel tritt mit dem Slogan «Probleme lösen statt verwalten» zum Wahlkampf an. (lda)

Die weiteren Plätze:

  • Christian Rossmann, Fällanden
  • Marco Gamma, Wangen-Brüttisellen
  • Simon Vlk, Uster
  • Alexander Lenzlinger, Maur
  • Albane Selimi, Dübendorf
  • Marcel Egloff, Volketswil
  • Beatrice Seiterle-Weiss, Uster
  • Adrian Ineichen, Dübendorf
  • Rafa Tajouri, Dübendorf
  • Bettina Baumgartner-Huber, Egg
  • Urs Graf, Mönchaltorf
  • Rahel Hofmann, Schwerzenbach

 

12. September: Die Mitte strebt im Bezirk Uster zweiten Sitz an

Die Mitte Bezirk Uster hat ihre Kandidierenden für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar 2023 nominiert. Nach den Erfolgen der Kommunalwahlen im März und dem starken Zuwachs an neuen Mitgliedern, insbesondere bei der Jungpartei strebt die Mitte im Bezirk Uster gemäss Medienmitteilung nun einen zweiten Kantonsratssitz an.

Neben Namen wie dem aktuellen Kantonsrat und Volketswiler Gemeindepräsidenten Jean-Philippe Pinto, der Maurmer Gemeinderätin Claudia Bodmer-Furrer und dem Dübendorfer Stadtrat Dominic Müller stehen am 12. Februar auch viele junge Kandidat:innen zur Wahl. So zum Beispiel der neue Schulpfleger und Co-Präsident der Jungen Mitte Kanton Zürich, Mike Halbheer. Unterstützt wird das Spitzenquartett von einer Reihe bewährter Politiker:innen.

  • Stockmann Julia, Dübendorf
  • Hürlimann Thomas, Binz
  • Eigenmann Isabel, Uster
  • Schmid Ulrich, Nänikon
  • Stadler Remo, Dübendorf
  • Wolff Andrea, Egg
  • Karl Stefan, Greifensee
  • Dascenzo Müller Corinne, Hintergg
  • Schmid Hanspeter, Dübendorf
  • Hunkeler Alenxander, Benglen
  • Schmid Rita, Dübendorf
  • Haltinner Reto, Schwerzenbach

Die Mitte setzte sich ein für eine zukunftsfähige Bildung, starken Umweltschutz und für Reformen im Gesundheitsbereich. Mit einer starken Vertretung in den Exekutiven von zwei der Anrainergemeinden des Flugplatzareals in Dübendorf spiele die Mitte eine tragende Rolle für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung des Kantons Zürich als nationaler Wirtschaftsmotor. (erh)

10. September: Scherrer führt Liste der GLP des Bezirk Uster an

Die Grünliberale Partei Bezirk Uster präsentiert ihre Wahlliste für die Erneuerungswahlen des Kantonsrates vom 12. Februar 2023: Angeführt wird die Liste vom bisherigen Kantonsrat und Regierungsratskandidat Benno Scherrer (Uster). Die Grünliberale Partei Bezirk Uster ist erfreut, dass sich mit Benno Scherrer ein sehr erfahrener Politiker für diese Wahl aufstellt. Mit ihm erhalte der Bezirk Uster die Chance, seine Anliegen direkt im Regierungsrat einzubringen.

Die weiteren bisherigen Kantonsrätinnen Stefanie Huber (Dübendorf) und Claudia Frei-Wyssen (Uster) treten ebenfalls erneut für den Kantonsrat an. Auch dieses Mal schafften es die Grünliberalen im Bezirk Uster, mit Vertreterinnen und Vertretern aus allen Gemeinden des Bezirks anzutreten. Diese seien divers in Bezug auf Alter und Beruf. Erfahrene Lokalpolitikerinnen sowie -politiker und neue Aktive wechselten sich ab:

  • Benno Scherrer, Uster, bisher, Berufsschullehrer, Präsident Sekundarschulpflege Uster, KR-Präsident 2021/22, Jg. 1965
  • Stefanie Huber, Dübendorf, bisher, Geschäftsführerin/Projektleiterin, Gemeinderätin, Jg. 1982
  • Claudia Frei-Wyssen, Uster, bisher, Hebamme, Gemeinderätin, Jg. 1979
  • Michael De Vita-Läubli, Gutenswil, Bauphysiker/Bauschadstoffdiagnostiker, Gemeinderat (Exekutive) Jg. 1987
  • Furkan Oguz, Greifensee, Wissenschaft. Hilfsasistent Konjunkturforschung, Jg. 1996
  • Beatrice Caviezel, Riedikon, Geschäftsleiterin Spitex, Stadträtin, Jg. 1971
  • Pietro Realini, Wangen, pensioniert / teilzeitbeschäftigt, Dipl. Lm.-Ing ETH, Jg. 1962
  • Jaël Keller, Schwerzenbach, Projektleiterin ewz, Jg. 1992
  • Thorin Joller, Fällanden, Student BSc Chemieingenieurwissenschaften, Jg. 2001
  • Anja Brunner, Egg, Projektleiterin / Business Analystin, Jg. 1978
  • Angelika Murer Mikolasek, Dübendorf, Juristin, Ersatzbezirksrichterin, Gemeinderätin, Jg. 1982
  • Thomas Hügli, Forch, Betriebsökonom, Nachhaltigkeitsexperte, Gemeinderat (Exekutive), Jg. 1965
  • Florina Heussi, Mönchaltorf, OP-Lagerungsfachmann, Jg. 1978
  • Andreas Pauling, Uster, Geograf, Gemeinderat, Jg. 1975
  • Ioana Mattle, Kauffrau, Gemeinderätin (Exekutive), Jg. 1979
  • Thomas Maier, Leiter ICT System-Ingenieure, Gemeinderat, Alt-Kantons- und Nationalrat, Jg. 1975

9. September: FDP Bezirk Hinwil will dritten Sitz erringen

An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom 7. September haben die Delegierten der FDP Bezirk Hinwil ihre Kantonsratskandidatinnen und -kandidaten für die Kantonsratswahlen nominiert. Nach der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten stimmten die Delegierten dem Vorschlag der Findungskommission einstimmig zu und nominierten die Vorgeschlagenen für die Liste der FDP für den Bezirk Hinwil.

Angeführt wird die Wahlliste von den bisherigen, langjährigen Kantonsräten Jörg Kündig (Gossau) und Stephan Weber (Wetzikon). Beide setzten sich gemäss Mitteilung im Kantonsrat für die liberalen Werte der FDP und das Zürcher Oberland ein. Jörg Kündig bringe dabei seine Erfahrung als Gemeindepräsident, Präsident des Verbands der Gemeindepräsidien und Verwaltungsratspräsident der GZO ein. Als selbstständiger Architekt bringe Stephan Weber sein Wissen in der Kommission für Planung und Bau des Kantonsrats ein.

Mit den beiden bisherigen Kantonsräten stehe die FDP Bezirk Hinwil für Kontinuität.

An dritter Stelle folgt Daniela Schoch (Bäretswil) und an vierter Stelle der Bäretswiler Gemeindepräsident Teodoro Megliola. Ziel der FDP des Bezirks Hinwil sei es, die zwei bisherigen Sitze im Kantonsrat zu bestätigen. Dank der guten Kandidaturen werde ein weiteres Mandat für den Bezirk Hinwil nicht ausgeschlossen. Die Wahlliste der FDP Bezirk Hinwil sei ausgewogen und weise neben jüngeren auch erfahrenere Persönlichkeiten aus. Alle sind im Bezirk oder in ihrer jeweiligen Gemeinde bestens bekannt. Die weiteren Plätze:

  • Gabriela Casutt (Hinwil)
  • Joel Hoff (Wetzikon)
  • Andreas Schönbächler (Hinwil)
  • Philippe Casutt (Hinwil)
  • Michael Ott (Dürnten)
  • Walter Brunner (Bubikon)
  • Reinhard Hirzel (Grüningen)

8. September: Elf SP-Kandidierende für Kantonsratswahlen

Die SP des Bezirks Hinwil hat an ihrem Parteitag in Rüti elf Kandidierende für die Kantonsratswahlen vom kommenden Februar nominiert. Zu Gast war Regierungsrätin Jacqueline Fehr. Für den Präsidenten der SP des Bezirks Hinwil ist das Wahlziel gesetzt: Es soll im kommenden Februar ein Sitz hinzugewonnen werden.

Die Liste wird vom Bisherigen Harry Brandenberger aus Gossau angeführt; auch die Jusos erhalten zwei Plätze. Der Parteitag nominierte einstimmig folgende elf Kandidatinnen und Kandidaten (in der Reihenfolge auf der Liste):

  • Harry Brandenberger, 1971, Gossau (bisher)
  • Advije Delihasani-Ajdari, 1981,  Wetzikon
  • Matthias Mäder, 1975, Rüti
  • Julia Iten, 2002, Grüningen
  • Franzsika Hagen, 1981, Hinwil
  • Brigitte Meier Hitz, 1966, Wetzikon
  • Jonathan Assenberg, 1986, Wetzikon
  • Lukas Neukom, 1991, Hinwil
  • Wim van Moorsel, 1957, Wald
  • Madleina Brunner Thiam, 1987, Wald
  • Silas Muggli, 2000, Dürnten

1. September: Vier bisherige SVP-Kantonsräte wollen es noch einmal wissen

Die SVP des Bezirks Uster hat anlässlich ihrer Parteiversammlung die Kandidaten für die Kantonsratswahlen 2023 nominiert und die Liste verabschiedet: Angeführt wird die Wahlliste von den bisherigen Kantonsräten Jacqueline Hofer aus Dübendorf, Ueli Pfister aus Esslingen, Patrick Walder aus Dübendorf und Maria Rita Marty aus Volketswil.

Auf den weiteren Listenplätzen folgen fünf Kandidatinnen und Kandidaten, die sich bereits im Jahr 2019 zur Wahl stellten, sowie sieben neu antretende Kandidaten: Tobias Infortuna aus Egg, Alexandra Pfister aus Uster, Rico Vontobel aus Maur, David Fischer aus Volketswil, Lukas Schanz aus Dübendorf, Pascal Bertschinger aus Volketswil, Benjamin Streit aus Uster, Priska Sonderegger aus Dübendorf, Anita Borer aus Uster, Sabina Hostettler aus Volketswil, Marcel Heimann aus Egg und Sandro D'Amelio aus Uster.  

«Ziel der SVP Bezirk Uster ist, den fünften Sitz zurückzugewinnen, der bei den Wahlen 2019 verlorengegangen war», heisst es in der Mitteilung. (lcm)

27. August: Yvonne Bürgin führt Liste der Mitte-Kandidierenden an

Die Mitte Bezirk Hinwil hat an ihrer Delegiertenversammlung vom Mittwoch, 24. August 2022, folgende Wahlliste für die Zürcher Kantonsratswahlen 2023 beschlossen:

Yvonne Bürgin (Rüti)
Tina Deplazes (Wetzikon)
Emanuel Armbruster (Bubikon)
Simon Preisig (Rüti)
Toni Zweifel (Wetzikon)
Melchior Rust (Hinwil)
Marc Métry (Dürnten)
Fabio Wüst (Rüti)
Brigitte Wälchli (Hinwil)
Jeannine Regenscheit (Bubikon)
Remo Métry (Rüti)

Spitzenkandidatin Yvonne Bürgin politisiert seit 2013 im Kantonsrat, 2018 – 2019 als Präsidentin. Derzeit präsidiert sie die Fraktion Die Mitte im Kantonsrat und ist Vize-Präsidentin Die Mitte Schweiz. «Mit Tina Deplazes, die im Frühjahr 2022 neu in das Parlament der Stadt Wetzikon gewählt wurde, Emanuel Armbruster und Simon Preisig stellen sich dynamische Persönlichkeiten zur Wahl, denen ein attraktives, lebenswertes Zürcher Oberland und der Dialog zwischen den Generationen am Herzen liegt», schreibt die Partei weiter. (lcm)

25. August: Brigitte Röösli ist SP-Spitzenkandidatin

Auf dem Bild sind die sieben Kandidierenden der SP Bezirk Pfäffikon zu sehen.

Am ausserordentlichen Parteitag der SP Bezirk Pfäffikon wurde Brigitte Röösli, bisherige Kantonsrätin und amtierende Stadträtin von Illnau-Effretikon, einstimmig auf den ersten Listenplatz der Partei gewählt. Ziel sei es einen zweiten SP-Kantonsratssitz im Bezirk zu erobern, wie es in einer Mitteilung der Partei heisst. 

Die SP schickt neben Brigitte Röösli den Pfäffiker Marc Grosspietsch, Annina Annaheim und Maxim Morskoi beide aus Illnau-Effretikon, Simone Seiler aus Weisslingen, Reha Özkarakas aus Pfäffikon sowie den Baumer Sandro Turcati ins Rennen um einen Sitz im Kantonsrat. (nä)

21. Juli: Sieben Pfäffiker EVP-Kandidaten für die Kantonsratswahlen

Die Evangelische Volkspartei EVP des Bezirks Pfäffikon schickt sieben Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen um die Sitze im Zürcher Kantonsrat, wie sie in ihrer Medienmitteilung bekannt gab: Unter den Kandidierenden befinden sich sowohl «alte Polithasen» mit viel Erfahrung, als auch zwei Kandidatinnen mit relativ wenig Politerfahrung.

Die Mitglieder der EVP Bezirk Pfäffikon haben folgende Persönlichkeiten für die Kantonsratswahlen 2023 nominiert:
Hanspeter Hugentobler, Pfäffikon (bisher), Kantonsrat seit 2015
Heidi Weiss, Bauma, Gemeinderätin 
Laura Weidmann, Pfäffikon, Vorstand junge EVP
Simone Schädler-Heusi, Effretikon, Mitglied Stadtparlament 
Daniel Sigrist, Pfäffikon, Präsident RGPK
Brigitte Gerber, Hittnau
Marianne Isler, Effretikon

Die Pfäffikerin Laura Weidmann ist seit Kurzem im Vorstand der jungen EVP und erst 21 Jahre alt, Brigitte Gerber ist ebenfalls relativ neu in der Partei. Gemäss der Illnauerin Ursula Noureddine, Präsidentin der EVP Bezirk Pfäffikon, treffe das Motto der EVP «Für Mensch und Umwelt» heute mehr denn je zu. Denn dieses Motto habe die EVP schon seit 100 Jahren, erklärt Noureddine am Telefon, schon lange vor der grünen Welle. (mue)

7. Juli: Hinwiler SVP nominiert ihre Kantonsratskandidierenden

Elf Personen posieren für ein Gruppenbild.

An ihrer ausserordentlichen Delegiertenversammlung, im Mehrzweckgebäude Buechwäid in Seegräben, nominierten die Delegierten der SVP Bezirk Hinwil ihre Kantonsratskandidatinnen und Kantonsratskandidaten für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar 2023.

Laut Medienmitteilung treten alle bisherigen Kantonsräte wieder an. Die Delegierten hätten dem Vorschlag der Wahlkommission einstimmig zugestimmt und die elf Vorgeschlagenen für die Liste 1, SVP Bezirk Hinwil, nominiert.

Angeführt wird die Wahlliste von der bisherigen Kantonsrätin Elisabeth Pflugshaupt aus Bertschikon. Auf dem zweiten Platz tritt der bisherige Kantonsrat, Daniel Wäfler aus Gossau an, gefolgt vom bisherigen Kantonsrat Walter Honegger aus Wald.

An vierter Stelle steht Bezirkspräsident René Schweizer aus Fischenthal. Vom 5. Platz an mit Nicole Ward-Brändli aus Hinwil folgen auf den weiteren Listenplätzen: 6. Timotheus Bruderer (Wetzikon), 7. Benjamin Stricker (Dürnten), 8. Philipp Zopp (Wetzikon), 9. Seraina Billeter (Bubikon), 10. Benjamin Herger (Wald), 11. Zeno Schärer (Wetzikon).

Das Altersspektrum der Kandidierenden reicht von 22 bis 61 Jahren, der Altersdurchschnitt liegt bei 42 Jahren. (jöm)

Kommentar schreiben