×
Vorbereitung auf Booster-Ansturm

In Wetzikon entsteht ein neues Pop-Up-Impfzentrum

Der Kanton Zürich informierte am Dienstag über die Strategie der Corona-Auffrischimpfung. Neben einer erweiterten Impfkapazität öffnen im Oberland gleich zwei Impfzentren ihre Türen.

Redaktion
Züriost
Dienstag, 21. Dezember 2021, 18:36 Uhr Vorbereitung auf Booster-Ansturm
Eine Hand zieht eine Spritz auf.
Nach dem Neujahr kann man sich auch in Wetzikon in einem neuen Impf-Zentrum im Event-Loft boostern lassen.

Der Kanton informierte am Dienstag über den dritten Piks – der neu jeder Person, deren Zweitimpfung oder Genesung länger als vier Monate zurück liegt, empfohlen wird. 

Es stellte sich im Vorhinein die Frage, wie sich das Oberland auf einen möglichen Booster-Ansturm der Bevölkerung vorbereitet. Wie der Gossauer Gemeindepräsident Jörg Kündig (FDP) letzten Monat gegenüber Züriost sagte, gäbe es im Industriegebiet Hinwil die Möglichkeit eines weiteren Impfzentrums in der Region.

Wetzikon anstatt Hinwil

Doch diese Möglichkeit wird nicht ausgeschöpft. Stattdessen entsteht ein neues Pop-Up-Impfzentrum in Wetzikon. Ab dem 5. Januar wird im Event-Loft geimpft. Schon ab dem kommenden Montag können sich Oberländerinnen und Oberländer in Dübendorf auf dem Areal des ehemaligen Militärflugplatzes boostern lassen. Das bereits vormals bestehende Drive-In-Center wird am 27. Dezember wiedereröffnet.

Damit gibt es gleich zwei neue Impfzentren in der Region. Und diese sind auch notwendig. Denn so will der Kanton das Ziel von 23'000 Impfungen pro Tag erreichen, was einen deutlichen Ausbau der bestehenden Impfangebote verlangt. Und dementsprechend handelt der Kanton auch: Neben den schon bestehenden acht Impfzentren öffnen nun sechs weitere bis Ende Januar ihre Türen. 

Kanton verkürzt Abstand zur Grundimmunisierung

Während der Medienkonferenz informierte der Kanton des Weiteren, wie er konkret auf die Empfehlung der Verkürzung der Frist für die Boosterimpfung reagieren wird.

Morgen Mittwoch, 22. Dezember, werde der Abstand für die Anmeldung zur Auffrischimpfung auf fünfeinhalb Monate gekürzt. In einem weiteren Schritt würden am 1. Januar 2022 alle Personen kontaktiert, deren Grundimmunisierung vier Monate zurückliege. Parallel dazu werde die Impfkapazität erweitert. Ab dem neuen Jahr sollen so dann die angestrebten 23'000 Impfungen pro Tag möglich sein. (sta/erh)

Kommentar schreiben